Ein kleines Stück meiner Geschichte

Ich bin 1966 in Zürich geboren und seit über 25 Jahren vom PAS betroffen.

Ich habe 2 wunderbare Kinder, eine Tochter und ein Sohn und bereits 3 Enkelkinder.

Das PAS hat bei mir bereits vor der Scheidung begonnen und ich habe viele Jahre für und um meine Kinder gekämpft, bis zur kompletten finanziellen und mentalen Erschöpfung.

Mein Schlüsselerlebnis war, dass ich mit meinen damals noch kleinen Kindern im Auto auf einen Strommast zugerast bin, weil ich keinen Ausweg mehr sah und der Schmerz und Psychoterror einfach zu gross war.

Mein „Schutzengel“ hat mir im letzten Moment gesagt: „Hey, deine Kinder müssen leben!“ Somit habe ich im letzten Moment dieses verheerende und endgültige Manöver abgebrochen, das Sorgerecht meinem Ex-Mann übertragen und Canada verlassen, in der Hoffnung, es seien nun alle zufrieden (ausser mir natürlich) und Ruhe kehre ein.

Leider hat das PAS da erst richtig begonnen und es folgten sehr schwere Jahre des absoluten Psychoterrors, unendliche Gerichtsverhandlungen, Gutachtern, Psychologen und Termine mit Anwälten etc. und meinen Kindern ging es immer schlechter und schlechter. Nach einem jahrelangen Krieg habe ich das Sorgerecht für meine Kinder wieder zugesprochen bekommen. Mein Urteil war einmalig in Canada und wird seither als Jurisprudenz Fall zitiert. Allerdings hat mein Ex-Mann dieses Urteil innert 2 Tagen vor dem Berufungsgericht umgestossen und die Kinder mussten zurück zu ihm und in Canada bleiben.

Da war es für mich aus. Ich gab auf. Inzwischen ging es mir geistig, seelisch und körperlich sehr schlecht und ich spürte deutlich, dass wenn ich nun nicht Acht gebe, mich selbst und mein Leben verliere. Mein Herz war komplett geschlossen, ich hatte kein Vertrauen mehr, ich war nur noch wütend, total ohnmächtig, hilflos, verbittert und tief traurig. Das PAS hatte viele Teile meines Lebens zerstört und mir das Liebste auf der Welt genommen.

Irgendwie kam ich dazu, mich bei einem Online-Yogakurs anzumelden und das war unbewusst der Startschuss in ein völlig anderes Lebensgefühl. Ich lernte das wahre Loslassen, akzeptieren, vergeben, in meine innere Ruhe zurückzukehren, Mitgefühl aufbauen, achtsam zu sein mir selbst und meinem Leben, das Leben wieder zu lieben und mich nicht weiter als Opfer zu sehen… und so vieles mehr, so dass sich mein Leben wieder liebevoll und lebenswert anfühlte und ich meine Liebe, Freude und Lebenslust auch wieder spüren und nach Aussen tragen konnte.

Es folgten viele weitere Jahre verschiedener, therapeutischer Ausbildungen, um Menschen wie mir beizustehen, sie zurück in ihr Leben zu begleiten und auf ihrem Weg zu unterstützen. Das ist heute meine Aufgabe und dafür stehe ich! Ich glaube fest daran, dass jeder der sich „heilt“, ein Stück der ganzen Welt heilt und das benötigen wir heute mehr denn je. Menschen für Menschen, Betroffene für Betroffene.

Ich bin Dipl. Hypnose-Therapeutin, Dipl. Yogalehrerin und Dipl. Systemischer Coach und Berater

Ich biete jedem Betroffenen ein absolut kostenloses, 30-minütiges Klarheitsgespräch an. Klicke dazu auf den Button:

Herzlichst,

Ungeschminkt und unplugged. Dieses Video ist nicht nur für Betroffene vom PAS, sondern für alle, die Herausforderungen die das Leben so mit sich bringt leichter meistern möchten! Kennst Du das Täter/Opfer Prinzip? Fühlst Du Dich oft als Opfer von Menschen und Situationen? Dann erkläre ich Dir hier, wieso es das für mich nicht gibt und wieso ich nicht mehr das Opfer von anderen bin! Ausserdem erzähle ich Dir, was aus meiner Sicht der einzige Sinn des Lebens ist 😉 Viel Spass dabei und gutes Erkennen!